Titelbild

Stahlbetonbau > Referenzen

Höhenkontrollfundamente Moselstaustufe Koblenz

Projekt
Errichtung von Fundamenten zur Höhenkontrolle der Staustufe Koblenz

Durchführung
Die Durchführung der Arbeiten waren teilweise nur vom Schiff aus möglich. Dies erforderte einen erhöhten logistischen Aufwand. Zum Teil wurde Beton Unterwasser eingebaut. Die Höhengenauigkeit hatte oberste Priorität.

Kenndaten

Kenndaten:
6,0 Stck Höhenfundamente
Betonage:
Unterwasser

Unfallkasse Andernach Turnhalle

Projekt
Erstellung einer neuen Turnhalle auf dem vorhandenen Gelände.

Durchführung
Die Turnhalle wurde komplett auf Stützen und ZU errichtet umso einen hindernisfreien Parkbereich darunter zu ermöglichen. Die Unterzüge kamen als Betonfertigteile mit einem Einzelgewicht von bis zu 10,5 t.

Kenndaten

Beton:
ca. 750 m³
Mauerwerk:
ca. 100 m³
Bewehrung:
ca. 70 t

Hallenanbau in Nassau

Projekt
Fundamentarbeiten einer Produktionshalle.

Durchführung
Daneben wurden im Bereich der neuen Halle diverse Becken in verschiedenen Tiefen ausgeführt. Außerdem wurde eine Brandwand mit Betonhalbfertigteilen realisiert.

Kenndaten

Beton:
ca. 700 m³
Bewehrung:
ca. 40 t
längstes Wandelemente:
ca. 10,0 m

Umspannanlage Waldlaubersheim

Projekt
Erweiterung der Umspannanlage Waldlaubersheim. Die Herstellung von Betriebswegen und das Versetzen von Betonfertigteilfundamente war Bestandteil unserer Arbeiten.

Kenndaten

Fertigteilfundamente
bis 11,7 t ca. 100 St
Rekultivierung:
ca. 12.000,00 m²
Pflasterstraße:
ca. 2.000,00 m²

Stahlbeton-Brandwand

Projekt
Herstellung einer 40,0 m langen Stahlbetonbrandwand in einer bestehenden Lagerhalle. Dies war erforderlich, um die gewünschte Nutzung des Bauherrn zu ermöglichen.

Durchführung
Die Brandwand wurde mit Stahlbetonhohlwänden hergestellt. Diese galt es durch die Dachöffnung in die bestehende Halle einzulassen. Die längsten Elemente betrugen ca. 9,50 m. Diese wurden nach dem Aufstellen fixiert.
Betoniert wurde in zwei Abschnitten, um einen gut verdichteten Beton zu gewährleisten. Hierzu wurden Betonageöffnungen in den Hohlwänden gelassen. Diese wurden nachträglich geschlossen.

Kenndaten

Betonvolumen:
ca. 75,00 m³
Baustahlarmierung:
ca. 4,50 to
Anzahl der Hohlwandscheiben:
16,0 Stck

Tankstelle

Projekt
Neubau einer Tankstelle mit 4 Zapfsäulen in der Innenstadt von Neuwied. Bis zu den Abrissarbeiten war die vorhandene Tankstelle noch in Betrieb.

Durchführung
Bei der Durchführung der Arbeiten war das Zeitfenster der Rohbauarbeiten sehr minimiert worden. So konnten die Ausfälle der Tankstelle sehr gering gehalten werden.
Die Hauptrohbauarbeiten waren während des Betriebs des vorderen Verkaufsshops durchzuführen und zu koordinieren. Die Kunden wurden durch die Arbeiten nicht beeinträchtigt und konnten so die Tankstelle bis zu ihrem Abriss wie gewohnt nutzen.
Die Waschhalle wurde nach den Richtlinien des WHG § 19 ausgeführt.

Kenndaten

Betonvolumen:
ca. 130,00 m³
Baustahlarmierung:
ca. 12,00 to
Bauzeit:
6 Wochen

Maschinenfundament

Projekt
Herstellung eines Maschinenfundaments mit erhöhten Anforderungen an die Genauigkeit. Das Fundament dient zur Aufnahme einer Fertigungsanlage zur Produktion von Maschinenelementen.

Durchführung
Hier war ein genauer Bauablauf zur Sicherstellung des fixen Endtermins notwendig. Das Fundament musste innerhalb einer bestehenden Halle erbaut werden, so musste zuerst der Bodenabtrag im Bestand erfolgen. Die zahlreichen Aussparungen galt es exakt lot- und fluchtgerecht zu fixieren.
Die Betonage des Fundaments wurde in 3 Abschnitten vorgenommen.
Innerhalb eines Monats wurde das Fundament fertiggestellt.

Kenndaten

Betonvolumen:
211,00 m³
Baustahlarmierung:
ca. 15,00 to
Anzahl der Aussparungen:
84 Stck

Sicherheitswanne

Projekt
Herstellung einer Sicherheitswanne für die Aufnahme von wassergefährdenden Stoffen.
Die Sicherheitswanne ist für zwei Hochbehältersilos ausgelegt. Vor der Sicherheitswanne musste eine hochfeste Betonfläche für den Lkw-Betrieb verlegt werden.

Durchführung
Bei der Herstellung der Sicherheitswanne galt es einen exakten Terminplan einzuhalten. Absprachen mit der Bauleitung eines benachbarten Großprojekts zum Bauablauf verliefen ohne Komplikationen.
Die Betonage wurde in drei Teilabschnitten ausgeführt. Um ein Abbrechen der Betonkanten zu vermeiden, wurde umlaufend an der Betonaufkantung ein Stahlwinkel eingebaut.

Kenndaten

Betonvolumen:
ca. 80,00 m³
Baustahlarmierung:
ca. 5,0 to

Produktionshalle mit Büro

Projekt
Herstellung der Fundamentierung zu einer Produktionshalle zur Dämmstoffverarbeitung. Ebenso wurde ein Bürotrakt mit Sozialräumen an die zu errichtende Halle angeschlossen.

Durchführung
Die Fundamentierungsarbeiten galt es zuerst für die Halle zu erstellen, um dort den frühzeitig mit der Erstellung der Halle zu beginnen.

Der Bürotrakt wurde mit Stahlbetonfertigelemten (Hohlwände und Filigrandecken) aufgestellt. So war der Brandschutz erfüllt. Die Bauzeit konnte somit sehr gering gehalten werden.

Eine erforderliche Brandwand wurde ebenfalls mit Fertigelementen hergestellt und mit einer Putzstruktur überzogen.

Kenndaten

Betonvolumen:
ca. 1.250,0 m³
Baustahlarmierung:
ca. 350,00 to

Umbau Kaufhof Mayen

Projekt
Kompletter Umbau des Kaufhofs in Mayen. Es galt ein freundlicheres und helleres Einkaufsambiente zu schaffen. Große Deckenöffnungen als Galerieelemente waren geplant.

Durchführung
Die Durchführung der Umbauarbeiten galt es zügig und parallel zu anderen Gewerken auszuführen.

Es wurden bis zu 5 to schwere Elemente aus den Decken des Kaufhauses herausgeschnitten. Die Elemente wurden dann mittels Autokran auf Lkws verladen und abtransportiert.

Kenndaten

Einzelgewicht (Elemente):
bis zu 5,00 to

Waschplatz nach WHG § 19

Projekt
Herstellung eines Waschplatzes zur Reinigung von Baufahrzeugen. Zur Erstellung gehörte auch, einen Neubau einer Ölabscheideranlage in das Entwässerungssystem zu integrieren.

Durchführung
Die Ausschachtung im Bereich des Bauwerks gestaltet sich durch vorgefundenen Fels schwieriger als angenommen.

Der Einbau eines monolithischen Koalesenzabscheider zwischen dem Waschplatz und des Abwasserkanals wurde exakt auf Höhenniveau vorgenommen, so dass eine elektronische Warnanlage nicht nötig wurde.

Der Waschplatz wurde mit einer speziell dafür vorgesehenen Betonrezeptur betoniert. Ein 3,5 %-iges Gefälle der Bodenplatte wurde bei der Betonage berücksichtigt.
Die WHG-§19-Prüfungen erfolgten ohne Beanstandungen, so dass er voll funktionstüchtig in Betrieb genommen werden konnte.

Kenndaten

Waschplatz:
ca. 84,00 m²
Baustahlarmierung:
ca. 2.500 kg

Polytape Remagen Bürogebäude mit Halle

Projekt
Erstellt werden sollten ein Hallenfundament und ein Bürogebäude vor der Halle.

Durchführung
Zuerst erfolgen die Fundamentierungsarbeiten für die neue Halle. Die Erstellung eines Bürogebäudes vor der neu errichteten Halle komplettierte den Auftrag.

Kenndaten

Betonhohlwände:
ca. 250,0 m²
Beton:
ca. 300,0 m³
Baustahl B 500 S/M:
ca. 25,0 to

UA Waldlaubersheim Trafostände mit Vorspur WHG §19

Projekt
In Waldlaubersheim sollten Trafostände mit Umspannanlage und Betriebsgebäuden errichtet werden.

Durchführung
Fertigung einer neuen Umspannanlage, Gießen von zwei Trafofundamenten (380 kV) inkl. Vorspur nach WHG §19 und Bau von zwei Betriebsgebäuden mit wasserdichtem Keller und Wärmedämmverbundsystem.

Kenndaten

Beton:
ca. 500,0 m³
Betonkabelkanal versetzt:
ca. 500,0 m
Fertigteilfundamente versetzt:
ca. 220,0 Stck (1-10 to Einzelgewicht)